from down below
das beste punkrock/hardcore/alternative mag im web und auch als print




  Startseite
  Über...
  Archiv
  winamp
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   mirjam
   
   500beine
   alktag - der o
   anna
   buzi
   da kevin!
   die b
   diane reed
   el commandante
   el benno
   eva
   fraurossi
   ichbinerkaeltet
   mc winkel
   melville
   murkel
   planetnina
   ploy
   schwesterherz
   sydney snider
   talia
   tam
   fm5.at
   www.bright-eyes.de
   drivethrurecords.com
   LILARUM

http://myblog.de/deimos

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tausend Messer

seltsam eigentlich dass es sich so anf?hlen kann als ob worte im hals steckenzubleiben scheinen, wenn man doch eigentlich nur etwas schreiben , gar nicht sagen, m?chte. und vor allem, warum f?hlt es sich so an als ob die worte von unten herauf kommen und raus wollen (und nicht von oben wo sie ja im prinzip herkommen?)
und so schichtet sich das ganze, und dann schichtet sich das ganze nochmal, wie wenn man einen batzen beton noch mit einer schaufel schlamm garniert, und mir wird wirklich schlecht wenn ich daran denke. dicke traurige wortbatzen.
man kennt sich selbst ja doch am besten und wenn ich schon in der fr?h gleich einen drink vertragen k?nnte, dann weiss ich eh was los ist. und das ist ja nur das drinnen und das l?sst sich wenigstens noch IRGENDWIE beeinflussen, der rest ist eine lawine
und ich lieg grad drunter.
2.11.05 10:05


Die Bierinsel

die kleidung mieft nach verstaubtem rauch und ein wenig schmierig wie ein fischkutter der tabak geladen hatte, der verstand tuckert sichtlich fr?hlich wie ein viertakter vor sich hin und sp?testens am tolpatschig verwirrten begr?ssungskuss "hallo hallo!!!" erkennt frau -- der herr kommt aus der kneipe.

was ist eigentlich das besondere an einer kneipe? Unsere erste Stammkneipe, passender Name "Stammcaf?", ist leider abgebrannt war aber genau so - einfach eine Kneipe. Immer etwas miefig, die bedienung nicht sonderlich flott, der billardtisch ein wenig aus der Waage (oder wie ich mal gemeint habe nicht mehr ganz n?chtern "wahrscheinlich der tisch eh in der waage, das lokal aber nicht! *hicks*"). Den Schaum vom Bier h?tte man manchmal locker als Baustoff verwenden k?nnen, so steif war er da und die "k?che" bestand aus einem dieser klassischen, ewig verbrannt riechenden klapp-toaster, der "haus"-toast war winzig und schmeckte wie ein ?berfahrener heissluftf?hn.
wir waren aber trotzdem da, und nicht nur einmal pro woche.

unsere neue, bis dato nicht abgebrannte stammkneipe ("highlander" 9.bezirk) liegt t?dlicherweise genau nebem dem institut, der chef ist ein vorarlberger und das ganze sollte ein "scotish pub" darstellen.
"scotish" my ass. das einzig "scotishe" daran ist eine cd die am abend ungef?hr f?nfzig mal durchl?uft und mir schon vor drei jahren auf den geist gegangen ist, die auswahl an whiskeys und, achja, eine, schottische, fahne die hinterm tresen h?ngt.

ansonsten das gleiche in blau-weiss: etwas miefig, lahme kundschaft, interieur, naja, leidlich gem?tlich (man sitzt etwas "hoch", wie die babies, am tisch) aber daf?r superbes bier. Fr?her hatten wir uns hier nach unseren harten studententagen sehr sehr regelm?ssig und oft - ?hm -"erholt", irgendwann ist die damalige clique aber zerbr?selt, durchaus klassisch, weil der was mit der hatte und die mit dem und bla und bla. es war einfach herrlich.
so wie GuteZeitenSchlechteZeiten, nur betrunkener.
Irgendwann dann war die Kneipenzeit dann einfach weg und vorbei bei mir und ich konnte damit nicht mehr so wirklich was anfangen, zu miefig, zu ungem?tlich, was weiss ich.
doch gestern wusste ich wieder was eine kneipe eigentlich ausmacht, weil so vieles in meinem leben fast schon schmerzhaft laut und unruhig war, wie wenn ein wanderzirkus in meinem kopf station gemacht hat und ein dicker gaukler schreiend seine runden dreht "attratione! attratione!"

in der kneipe ists ruhig, man redet ?ber irgendwelchen bl?dsinn und kann das ganze andere einfach wegschieben, kein gaukler mehr, zirkus delogiert. aus.
und genau das ist glaub ich das gute an der kneipe. nicht mehr und nicht weniger.
zeit zum ausklinken.
3.11.05 12:04


die trojanische sau

das wochenende, eigentlich angenehm unspektakul?s, ging ungewohnt heldenhaft zu ende als der orlando bloom, begleitet von trubelnder orchestermusik, dem brad pitt sein lichtchen ausblies.
wobei gesagt werden muss dass der orlando den sch?nling nicht sehr heldenhaft aus sicherer entfernung mit pfeil und bogen beharkte, w?hrend der pitt erstmal heldenhaft verschnaufen musste, nachdem er einige soldaten erschlagen hatte, die seine geliebte erschlagen wollten, nachdem sie deren k?nig erschlagen hatte.
jetzt muss der Satz auch verschnaufen.
der pitt geht also hin?ber.
auch im w?rtlichen sinne, weil er ja als bekennender grieche als toter ?ber den fluss styx gepaddelt werden muss und
das freut mich doch grad voll, dass monsieur waschbrett auch wieder mal filmstirbt, da capo!
und so w?hle ich mit neu entflammtem pathos im brennenden schein des hoch aufgel?sten troja in meinen, leider schon lauwarmen, acht sch?tzen herum und k?pfe mit der fernbedienung probehalber trojaner die ?ber den bildschirm fl?chten. zapp! zapp!
leider kenne ich kaum beispiele f?r modernen heldenmut oder gar heldenlist und t?cke, aber vorstellbar w?rs schon dass rentner sich in einer ?berdimensionalen sparsau verstecken und so die kommerz-bank pl?ndern. sch?ne vorstellung.
vor allem so sch?n symbolbehaftet:
das schwein steht f?r viele ?berteuerte schnitzel. die rentner f?r zuviel freizeit in der pension und der rest steht, ?hm, f?r den immerw?hrenden kapitalismus (etwas seicht ich weiss ,)

ich w?nsche mir wirklich AUCH einmal etwas heldenhaftes vollbringenzu k?nnen, aber ist ja gest?rt wenn man um so eine m?glichkeit betteln muss oder? und heutzutage gibts halt nunmal keine st?dte zum belagern mehr. (wer eine weiss bitte e-mail)
und so tr?stet sich mann wahrscheinlich mit einem "bist doch mein held, schatzi!" ich dagegen hoffe dass da noch was kommt, weil
tief in uns drinnen
sind wir doch alle helden
*amerika fahne im hintergrund und national-hymne und alle vor r?hrung ergriffen*
cheers, hehe

7.11.05 12:09


professor Knebel´s Tipp of the Day





"einfach ab und zu mal die fresse halten."
8.11.05 08:00


hände weg vom steuerknüppel!

ok, alle schilde runter und ganz ohne schn?rkel.
wieder mal gedacht ich wage einen kleinen turn und - blamm! - bruchgelandet. was sonst.
man steigt ja auch nicht wirklich auf, wenn man sich im vornhinein schon denken kann das sowas passieren wird ---- aber eben ich schon....
wie ein f?nfzigj?hrigen pensionierter pilot der sich zuerst mit dem daktari einen ansauft und dann als erster mensch den kilimandscharo durchfliegen will.
und genau das ist mein problem, nein, war mein problem,
bruchpiloten geh?ren in cartoons und kamikaze-anleitungen.
und nicht hierher.
i?m sorry.
8.11.05 10:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung