from down below
das beste punkrock/hardcore/alternative mag im web und auch als print




  Startseite
  Über...
  Archiv
  winamp
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   mirjam
   
   500beine
   alktag - der o
   anna
   buzi
   da kevin!
   die b
   diane reed
   el commandante
   el benno
   eva
   fraurossi
   ichbinerkaeltet
   mc winkel
   melville
   murkel
   planetnina
   ploy
   schwesterherz
   sydney snider
   talia
   tam
   fm5.at
   www.bright-eyes.de
   drivethrurecords.com
   LILARUM

http://myblog.de/deimos

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
politverdrossenheit 2

jetzt konnt ich mich eine woche lang nicht einloggen....hmmm.. die rache der ÖVP?

na was solls. jetzt gabs auf jeden fall eine debatte im fernsehen zu eben den themen:

1. offenlegung der politikergehälter, ergo vor allem die HÖHE der zusatzeinkommen
2. offenlegung der allseitsbeliebten PARTEISPENDEN.

ich habe die debatte nicht selber mitverfolgen können, aber wie sovieles das sich im polit-öffentlichen raum abspielt hätte ich mit meinen prognosen eh richtig gelegen:

1. werden die politiker die sich von vornehin gegen die ganze idee sträuben gefragt warum dann

--> geben sie zuallererst mal sehr fadescheinige gründe an.

in vielen fällen haken die moderatoren/journalisten dann nicht mehr nach (weil sie sich nicht trauen? haben sie da selber order? von wem, vom sender?) aber WENN sie DOCH nachhaken
--> weichen sie entweder den fragen aus, oder beantworten sie erst gar nicht, so eben z.B. das schöne zitat aus der schönen argumentation vom Minister Molterer: "Das interessiert die ÖVP nicht.!"
punkt.

was natürlich JEDEM klarwird bei der jetzigen diskussion (oder klarwerden sollte, manche verschließen sich der wahrheit):
Wenn sich gewisse Parteien/Personen so VEHEMENT gegen etwas wehren und nicht wirklich schlüssige Argumente in peto haben, dann kann da ja OFFENSICHTLICH was nicht mit rechten dingen zugehen oder?

soweit so gut. was nützt dem bürger diese erkenntniss?
nichts. hier verhält es sich wie mit allen anderen kritischen äußerungen/fragen an die machthabende partei(parteien):

- was die opposition sagt ist oppositionsgeschwätz und wird bitte schon GAR NICHT ernstgenommmen (warum auch, haben doch eh keine mehrheit und sowieso scheißegal)
- das volk hat nichts zu sagen (nur bei der stimmabgabe, danach dürfen die politiker machen was sie wollen)
- die presse ist ein übel..natürlich...aber mit viel "kein kommentar" und "na dazu sag ich jetzt nichts" oder sowasinderart lassen sich politiker hierzulande gar nicht auf diskussionen ein.

und darum können sich die politiker beruhigt zurücklehnen,
egal wie korrumpiert sie sind, von wem sie sich bezahlen lassen, wie sehr sie die menschen die sie wählen und ihr vertrauen in sie setzen betrügen/belügen/ausnehmen

.........geschehen wird so schnell nichts,
weil es sie nicht interessiert.
27.11.07 13:34
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ichbinerkaeltet (27.4.08 21:34)
Meist ist es doch sowieso der Fall, dass Politik und Presse zusammenarbeiten. Und wenn nicht, dann tun Politiker eben ihren Job, da hat ihnen keiner reinzureden. Schon gar nicht so ein Steuerzahler.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung